Diese wichtigen Fakten sollten Sie über inventAIRy® XL kennen

inventAIRy® XL – eine innovative Technologie

Wie funktioniert sie?

Mit inventAIRy® XL wurde im Oktober dieses Jahres eine Lösung auf den Markt gebracht, die Bestandskontrollen und Inventuren in Palettenregalen grundlegend verändern kann. Durch den Einsatz des von doks. innovation entwickelten Inventurdrohnensystems wird es Unternehmen zukünftig ermöglicht, Bestandskontrollen auf Knopfdruck durchzuführen. Anstatt weiterhin auf arbeits- und kostenintensive manuelle Bestandsaufnahmen zurückgreifen zu müssen, können Anwender dank inventAIRy® XL von einer Vielzahl an Vorteilen profitieren. Diese hat das System bei zahlreichen Einsätzen in den Lagern von Pilotkunden und bei umfangreichen Tests bereits eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Bestandsaufnahmen, die mit Hilfe des Inventurdrohnensystems durchgeführt werden, bieten vor allem bei der Datenqualität, dem zeitlichen Umfang sowie den benötigten Kosten deutliche Vorteile gegenüber der manuellen Durchführung. Auch auf Supply Chain Ebene und in Anbetracht der aktuellen Corona-Pandemie lassen sich zahlreiche Argumente für den Einsatz des Systems finden.

Doch wie schafft man es, den sonst so unübersichtlichen und fehlerbelasteten Prozess der Bestandserfassung zu automatisieren?

In unserem neuesten Whitepaper beantworten wir häufig gestellte Fragen zur Arbeitsweise und technischen Umsetzung von inventAIRy® XL. Auf diese Weise können wir jedem Leser, unabhängig vom fachlichen Wissenstand, interessante Einblicke in die Funktionsweise unseres innovativen Produkts geben. Dabei stehen jederzeit die aus Anwendersicht relevantesten Aspekte im Vordergrund, während detaillierte technische Betrachtungen bewusst ausgelassen werden.

Inhaltlich beschäftigt sich das Whitepaper sowohl mit den wichtigsten Komponenten des Systems als auch mit den wesentlichen Prozessen in der Arbeitsweise von inventAIRy® XL. Grundlegend besteht das System aus einem Bodenfahrzeug, einer Flugdrohne, präziser Sensorik zur Datenaufnahme und autonomen Navigation sowie der dazugehörigen Software. Hinzu kommen weitere Komponenten, wie eine leistungsstarke Batterie, eine Dockingstation für automatisierte Ladevorgänge oder eine digitale Benutzeroberfläche zum Bedienen des Systems. Das Zusammenspiel dieser Komponenten ermöglicht es dem System eigenständig im Lager zu navigieren, automatisiert Daten zu erfassen und diese intelligent zu verarbeiten. Für die autonome Navigation wird ein vorab erstellter, digitaler Zwilling des Lagers dauerhaft mit der Umgebung des Systems abgeglichen. Auf diese Weise kann inventAIRy® XL jederzeit zuverlässig und unabhängig von externen Netzwerken oder zusätzlicher Infrastruktur im Lager die eigene Position bestimmen. Die Bestandsdaten werden vom System durch die in der Flugdrohne verbaute Sensorik erfasst. Hierzu werden alle Bar- und QR-Codes an den eingelagerten Objekten gescannt. Zusätzlich wird von jedem erfassten Stellplatz ein hochauflösendes Foto erstellt, das für die Beweissicherung und Kontrolle der erfassten Ergebnisse von großer Bedeutung ist. Die gesammelten Daten werden vom System durch intelligente Software automatisch verarbeitet und für den Anwender visualisiert. So wird beispielsweise der digitale Zwilling des Lagers dazu genutzt, die erfassten Bestandsdaten besonders anschaulich darzustellen. In der digitalen Nachbildung des Lagers kann der Nutzer nicht nur quantitative Bestandsinformationen abrufen, sondern erhält außerdem detaillierte Informationen zur Struktur des Lagers, dem Standort der eingelagerten Objekte sowie freier Stellplätze.

Sie möchten mehr erfahren? Lesen sie unser aktuelles Whitepaper.