Mit doks. innovation zum Warehouse 4.0

Warum Systeme wie inventAIRy® XL und summAIRy® für das Erreichen von Industrie 4.0 von entscheidender Bedeutung sind

Blog-Serie: Intro

Industrie 4.0 ist seit Jahren Kern zahlreicher Diskussionen in Wissenschaft, Lehre und Industrie. Auch wenn es um die Zukunft des produzierenden Gewerbes und der Logistik geht, führt kein Weg an diesem Themengebiet vorbei. Beleg für die Aktualität dieses Themas ist auch das “Handbuch Industrie 4.0”, welches mit einem erneuten Beitrag von Benjamin Federmann jüngst in der vierten Auflage erschienen ist.

Während Potenziale, Risiken und Lösungsansätze zum Erreichen der vierten industriellen Evolutionsstufe hierbei durchaus kontrovers diskutiert werden, herrscht in einem Aspekt Klarheit: Wer das Konzept Industrie 4.0 verwirklichen will, muss vor allem eines tun: Prozesse digitalisieren, virtualisieren, visualisieren und automatisieren. Nur so lassen sich ungenutzte, aber wichtige Daten und Informationen nachhaltig in vorhandene Prozess- und Steuerungsabläufe integrieren, Wertschöpfungsketten vernetzen und ein Maximum an Effektivität und Effizienz erreichen.

Doch wie lässt sich die Digitalisierung in Unternehmensbereichen umsetzen, in denen momentan noch, wie beispielsweise in Palettenregal- und Blocklager, manuelle Prozesse und analoge Daten dem Standard entsprechen? Eine Frage, auf die die große Mehrheit der Unternehmen nur zögerlich Antworten findet - und ohne Unterstützung von außen nicht vorankommen würde. Jahrelang etablierte Prozesslandschaften und operative Herausforderungen sind die am meisten zitierten Hemmnisse. Dabei liegt die Lösung dieser Problematik auf der Hand: Es braucht Technologien, die einerseits Prozesse und Ereignisse aus der realen Welt erfassen und diese anderseits digital abbilden und kommunizieren können. Und anders als noch vor einigen Jahren, sind solche Technologien mittlerweile durchaus am Markt verfügbar. Durch den Einsatz von innovativen Technologien wie inventAIRy® XL, summAIRy®. ceiling oder summAIRy®. gate.

In dieser fünfteiligen Blog-Serie werden wir dieses Thema anhand verschiedener Anwendungsszenarien diskutieren. Dabei erhalten Sie einerseits einen Einblick in die technische Funktionsweise unserer Lösungen für die Datenerfassung im Lagerbereich. In diesem Kontext wird diskutiert, welchen Stellenwert die jeweiligen Lösungen im Gesamtbild von Industrie 4.0 besitzen. Anders gesagt: Sie erfahren, wie Sie den dringend erforderlichen digitalen Wandel in Ihrem Lager möglichst unkompliziert, kostensparend und schnell umsetzen können. Gleichzeitig wagen wir auch einen Blick in verwandte Technologien und Lösungen von Wegbegleitern und -bereitern.

Im ersten Teil der Blog-Serie werden wir verdeutlichen, warum der digitale Wandel, in allen Unternehmensbereichen mittlerweile zu einem erfolgsentscheidenden Kriterium geworden ist. Dabei wird das Grundprinzip Industrie 4.0 sowie die daraus resultierenden Anforderungen an Unternehmen und ganze Lieferketten verdeutlicht. Außerdem werden häufig verwendete, aber durchaus nicht leicht zu verstehende Fachbegriffe erklärt und kontextualisiert. Dadurch wird es jedem Leser ermöglicht, unabhängig vom fachlichen Hintergrund, ein Grundverständnis zum Themengebiet Industrie 4.0 zu erlangen. In den Blog-Beiträgen zwei bis vier wird dann dargestellt, inwieweit die Systeme von doks. innovation im Kontext von Industrie 4.0 von Relevanz sind. Dazu werden diese Technologien für die automatisierte Bestandsdatenerfassung vorgestellt sowie im Hinblick auf Vorteile und Potenziale analysiert.
In der finalen Episode der Blog-Serie werden wir dann die theoretischen Betrachtungen aus dem ersten Blog, mit den Erkenntnissen zu unseren Lösungen kombinieren. Hierbei wird dann geschlussfolgert, wie die vorgestellten Systeme, Ihren Weg in Richtung Industrie 4.0 in Ihrem Lager ebnen können.

Lesen Sie Teil eins: Zehn Jahre Industrie 4.0